Jacqueline Lingner

DigiSucht: Onlineplattform für digitale Suchtberatung startet Modellbetrieb

Die länder- und trägerübergreifende DigiSucht-Plattform ermöglicht ab sofort einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier, anonymer und professioneller Suchtberatung. Seit heute ist unter https://www.suchtberatung.digital die digitale Beratungsplattform „DigiSucht“ erreichbar. Die Plattform richtet sich an alle Menschen, die sich Sorgen machen, um ihr eigenes (riskantes) Konsumverhalten oder das ihrer Angehörigen sowie an Personen, die bereits süchtiges Verhalten entwickelt haben. Ratsuchende können sich auf der DigiSucht-Plattform kostenlos mit ihrem Anliegen in einem geschützten und anonymen Rahmen an unsere qualifizierten Suchtberaterinnen und Suchtberater wenden.  

Be Smart – Don’t Start 2022/23: Nichtraucherschulwettbewerb feiert 25-jähriges Jubiläum

Der bundesweite Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen wird 25 Jahre alt – Happy Birthday! Schulklassen aus Sachsen-Anhalt nehmen zum 17. Mal daran teil.

Mitte September verschickte das IFT-Nord wieder die Werbe- und Anmeldeunterlagen an alle weiterführenden Schulen in Sachsen-Anhalt. Interessierte Klassen ab Sekundarstufe I können mitmachen und erhalten alle Materialien gratis. Außerdem besteht die Chance, tolle Erlebnis- und Geldpreise zu gewinnen, sofern es der Klasse gelingt, gemeinschaftlich sechs Monate rauchfrei zu bleiben.

Kurzbeschreibung: Projekt DigiSucht_LSA

FACHINFORMATION

Das Landesprojekt DigiSucht_LSA fungiert als Erweiterung der Beratungsleistungen der Suchtberatungsstellen in Sachsen-Anhalt. Es soll ergänzende Angebote in Form von digitaler Suchtberatung in jedem Landkreis ermöglichen. Mit Mitteln des Corona-Sondervermögens soll das Projekt umgesetzt werden, darunter die Schaffung der digitalen Infrastruktur (technische Ausstattung der Suchtberatungsstellen und Anbindung an die länder- und trägerübergreifende Bundesplattform). Die für die Durchführung dieses Angebots geplanten neuen Personalstellen werden ebenfalls aus diesen Mitteln finanziert. Die Förderung endet 2026. Der Planungsprozess ist noch nicht abgeschlossen.

Aktionswoche Alkohol 2022 – Mediengespräch

Alkohol – wie kein anderes Genuss- und Suchtmittel – findet breite Akzeptanz in unserer Gesellschaft. Dennoch ist das Krankheitsbild „Sucht“ immer noch hoch schambesetzt, daran hat auch 54 Jahre höchst richterlich anerkannter Behandlungsanspruch wenig geändert.
Die LS-LSA nimmt die Aktionswoche Alkohol 2022 in Kooperation mit ihrem landesweiten Facharbeitskreis Suchtselbsthilfe zum Anlass mit Selbstbetroffenen ins Gespräch zu kommen und deren Geschichten zu erzählen.